Knowledge Base

Willkommenskampagnen

Oftmals müssen neue Abonnenten nach der erfolgreichen Anmeldung zum Newsletter wochenlang warten, bis sie den ersten Newsletter erhalten. Dabei bietet ein einmaliges Mailing oder sogar eine Mailing-Strecke zur Begrüßung die ideale Möglichkeit, den neuen Abonnenten willkommen zu heißen. Ziel ist es, den Interessenten an die eigenen Produkte, Dienstleistungen und die Marke heranzuführen und somit sein Vertrauen zu gewinnen.

Willkommen-Kampagnen haben deutlich höhere Öffnungs- und Klickraten gegenüber regulären Mailings, da sie vom Empfänger seltener als unerwünschte Post angesehen werden. Mit einem professionellen E-Mail-Marketing-System sind sie schnell eingerichtet und können dann als automatisierte Begrüßungsmail an neue Empfänger versendet werden.

Sprechen Sie uns an:

Kunden binden, Umsätze erhöhen: Setzen Sie Ihre maßgeschneiderten Willkommensstrecken mit Marketing Automation um.

Bei der Umsetzung einer Willkommenskampagne sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Zeitpunkt: Verschicken Sie die Willkommen-Mail im Idealfall direkt nach der erfolgreichen Registrierung. So können Sie die aktuelle Aufmerksamkeit des Abonnenten nutzen. Anstatt eines einmaligen Begrüßungsmailings lässt sich auch eine Willkommenstrecke nutzen, die über mehrere Tage oder Wochen automatisch an den Empfänger verschickt wird. Außerdem kann durch die Willkommenskampagne direkt nach der Anmeldung die Zeit bis zum nächsten regulären Newsletter-Versand überbrückt werden.
  • Eindeutige Absender-Adresse: Sie muss dem Absender klar zuzuordnen sein, sodass der Empfänger auf den ersten Blick den Ursprung des Mailings erkennt. Dabei empfiehlt sich die Nennung des Markennamens. Wichtig: Verwenden Sie keine noreply-Adresse.
  • Ansprechende Betreffzeile: Formulieren Sie einen Betreff, der das Interesse des Lesers weckt und idealerweise „Willkommen“ oder „Herzlich willkommen“ enthält.
  • Persönliche Begrüßung: Stellt sich der zuständige Kundenbetreuer gleich am Anfang der Geschäftsbeziehung vor, wirkt das gleich sympathisch. Im Idealfall wird dem Empfänger die Möglichkeit gegeben, einen Ansprechpartner direkt per E-Mail oder telefonisch zu kontaktieren.
  • Daten nutzen und erfragen: Personalisierte Mailings erzielen in der Regel wesentlich bessere Performance-Werte. Zusätzlich können Sie die Gelegenheit nutzen und den Empfänger um zusätzliche Daten bitten, beispielsweise durch Auswahlmöglichkeiten. Die Bereitschaft dafür ist zu Beginn des Customer Lifecycles höher. Sie können bereits die Willkommen-Nachricht dementsprechend aufbereiten, um zusätzliche Daten abzufragen – vielleicht sogar mit der Aussicht auf einen Gutschein.
  • Proaktive Support E-Mail: Ähnlich wie bei der persönlichen Begrüßungsmail kann einem Empfänger nach der Anmeldung proaktiv Support per E-Mail angeboten werden. Bei knappen Personalressourcen kann diese Art von E-Mail auch nur an eine Teilmenge der Empfänger gesendet werden.
  • Vertrauen schaffen: Geben Sie an, wie Sie die E-Mail-Adresse erhalten haben. Weisen Sie den Empfänger darauf hin, dass er sich selbst für Ihre Mailings angemeldet hat und bedanken Sie sich dafür.
  • Corporate Design: Gestalten Sie das Mailing entsprechend dem Corporate Design, damit der Empfänger künftig auf den ersten Blick den Absender und die Marke wiedererkennt.

Letzlich sollten Sie mir einer Willkommenskampagne einen möglichst guten ersten Eindruck beim Interessenten hinterlassen. Denn automatisierte Begrüßungsmails können der Beginn einer Geschäftsbeziehung sein. Lassen Sie dieses Potenzial nicht verstreichen.