Inxmail Blog

E-Mail-Marketing-Benchmark 2020: Mobile Optimierung ist Pflicht (Teil 3)

  • 19.05.2020 von Lorina Ahlgrimm

Im Posteingang zählt der erste Eindruck – egal ob auf Desktop, Smartphone oder Tablet. Um Aussagen über die Lesegewohnheiten und Vorlieben der Empfänger zu treffen, analysiert der Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2020 die E-Mail-Clients, die für das Lesen der Mailings verwendet wurden. Direkt zum Download der kostenlosen Studie gelangen Sie hier.

Im ersten Teil dieser Serie haben wir bereits einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen und Erkenntnisse des Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmarks 2020 gegeben. Im zweiten Teil standen die einzelnen Branchen im Mittelpunkt. In letzten Teil dieser Serie stellen wir die Analyse der E-Mail-Clients vor und geben Tipps für die optimale Gestaltung von Newslettern und Mailings.

Mobile Optimierung ist Pflicht

Die Ergebnisse des Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmarks 2020 bestätigen einmal mehr, wie wichtig die mobile Optimierung von Newsletter und Mailings ist: Mehr als die Hälfte der analysierten E-Mails (51,7 Prozent) wurden in einem mobilen Client geöffnet. Insbesondere die B2C-Zielgruppe präferierte dabei das Smartphone zum Öffnen und Lesen ihrer E-Mails (55,7 Prozent). Im B2B-Bereich war der Desktop mit 46,3 Prozent zwar immer noch der vorherrschende E-Mail-Client, jedoch griffen auch hier rund 32,2 Prozent auf das Smartphone zurück.

Die beliebtesten Clients

Sowohl bei B2B-als auch bei B2C-Empfängern erfreute sich Microsoft Outlook großer Beliebtheit unter den Desktop-Clients. Bei der Zielgruppe B2B machte er 32,6 Prozent aller Öffnungen aus. Mobil wurden die meisten E-Mails auf Endgeräten von Apple geöffnet (B2B: 23,4 Prozent, B2C: 37,9 Prozent). Im Vergleich zu anderen Clients werden Bilder hier jedoch automatisch geladen und Öffnungen daher ohne Aktion gezählt. Bei den Web-Clients hatte Mozilla Firefox die Nase vorn: 8,6 Prozent der B2B-Empfänger nutzen den Web-Client zum Lesen der Mailings. Bei der Zielgruppe B2C waren es sogar 14,8 Prozent. Google Chrome und Apple Safari lagen deutlich dahinter.

Wann lasen Empfänger ihre E-Mails?

Wie es zu erwarten war: Die Zielgruppe B2B las E-Mails zu den typischen Geschäftszeiten. Der hohe Anteil an Desktop-Clients nahm hier nach 18 Uhr deutlich ab. B2C-Empfänger öffneten Ihre E-Mails – bis auf die Nachtruhe – rund um die Uhr. Die meisten Öffnungen fanden zwischen 9 Uhr und 12 Uhr sowie zwischen 18 Uhr und 21 Uhr statt.

Studie kostenlos herunterladen

Je nachdem welchen E-Mail-Client ein Empfänger zum Lesen eines Newsletters wählt, ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an den Aufbau eines Mailings. In unserem Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmarks 2020 haben wir einige Tipps und Tricks für die optimale Gestaltung und Optimierung zusammengefasst, mit denen der erste Eindruck im Posteingang gelingt.

Laden Sie den Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2020 kostenlos herunter:

Studie kostenlos herunterladen

Weitere Beiträge dieser Serie

Über den Autor

Lorina Ahlgrimm

Lorina Ahlgrimm ist Marketing Manager bei Inxmail und verantwortlich für die Pressearbeit. Zu ihren Aufgaben gehören das Erstellen und Lektorat von Texten sowie die Themenplanung für die Kommunikationskanäle von Inxmail. Egal ob Fachartikel, Whitepaper oder Blogbeitrag – ihre Leidenschaft für gute Texte begleitet sie dabei täglich.

Zur Übersicht

Wissen

Ob Studien, Whitepaper, Webinare oder Case Studies – hier haben wir noch mehr E-Mail-Marketing-Wissen für Sie zusammengestellt:

Produkte & Services

Sie interessieren sich für unsere leistungsstarken Produkte oder unsere Services? Hier erfahren Sie mehr:

Inxmail Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden: Melden Sie sich gleich an und bekommen Sie Neuigkeiten rund ums E-Mail-Marketing direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden