Inxmail Karriere

Inxmail@work

Unterwegs im Auftrag der Kultur für ein tolerantes Miteinander

Was soll man machen und wo soll man sich mit seinen Freunden treffen, wenn die Lieblingsclubs nach und nach schließen? Treffen im öffentlichen Raum, auf Plätzen oder in Parks, sorgen ordentlich für Zündstoff und ermöglichen keinen Diskurs auf Augenhöhe.

Kurzerhand entschied sich der Freundeskreis um unsere Kollegin Theresa einen Verein zu gründen, um sich aktiv an der Gestaltung des Stadtlebens zu beteiligen. Der Corner e.V. möchte dem Club-Sterben entgegenwirken und durch aktive Kulturförderung, wie beispielsweise die Durchführung von Workshops oder Jam-Sessions, die Basis für einen Austausch auf allen gesellschaftlichen Ebenen schaffen.

Wie der Verein zu seinem Namen kam und dass es dem Corner nicht ums „Party machen“ geht, sondern vielmehr um wertvolle Kulturarbeit für ein facettenreiches Stadtleben, davon erzählt uns Theresa in diesem Beitrag.

Theresa, wie lange bist Du schon bei Inxmail tätig und was sind Deine Aufgaben?

Ich arbeite seit Oktober 2018 bei Inxmail. Begonnen habe ich damals als Account Manager im Team Care & Consulting. Im April 2021 bin ich ins Team Partner Management gewechselt. Dort betreue ich als Partner Manager die Inxmail Partner und unterstütze Vertrieb und Marketing, bespielweise mit Content für den Newsletter oder das Partnerportal. Zudem wirke ich im NXP Expertenkreis mit und bin dort unter anderem interne Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Inxmail NXP.

Seit wann engagierst Du Dich bei Corner e.V.? Und wie wirkst Du aktiv mit?

Ich bin seit Januar 2020 beim Corner dabei, also kurz nach der Vereinsgründung. Aktuell sind wir um die zehn Personen, die aktiv im Verein mitwirken. Wir treffen uns alle zwei Wochen zur gemeinsamen Abstimmung und Planung. Alles rund um die Veranstaltung liegt in unserer Hand. Das fängt bei der Organisation an, also beispielsweise Sponsoring und Budget, Künstler, Technik und Getränke, und endet manchmal auch mit dem Abbau der Technik am Ende des Event. Ich bin außerdem verantwortlich für die Webseite, also ich kümmere mich um den Content und pflege die Webseite.

Leider können wir gerade wegen der Pandemie nicht viele Events vor Ort umsetzen. Eine digitale Veranstaltung konnten wir im Mai organisieren. Und jetzt sprudeln wir vor Ideen und hoffen, dass wir bald wieder richtig loslegen können und Menschen auch wieder physisch zusammen kommen können. Der Bedarf bei den jugendlichen Erwachsenen ist gerade mehr denn je vorhanden.

Warum hast Du Dich für dieses ehrenamtliche Engagement entschieden?

Die Gründungsmitglieder sind meine Freunde. Wir kommen alle aus Freiburg beziehungsweise aus dem Stadtteil Stühlinger. Getroffen haben wir uns oft am Stromkasten neben dem Supermarkt, dies war sinngemäß unser Startpunkt und „Corner“ – sowohl für unsere gemeinsamen Unternehmungen als auch für die Vereinsgründung.

Die Idee zur Gründung hatten wir, weil unserem Freundeskreis immer mehr der „kulturelle Raum“ weggebrochen ist, in dem wir zusammen kommen konnten. Die Clubs, in denen wir oft waren, haben nach und nach geschlossen. Corner e.V. soll dem entgegenwirken und wieder mehr kulturelle Vielfalt in die Stadt bringen, Vorurteile abbauen und Toleranz füreinander schaffen. Dabei geht es nicht einfach nur ums „Party machen“, sondern um aktive Kulturförderung, wie bespielsweise auch kulturelle Angebote oder Workshops, die tagsüber stattfinden. Dabei arbeiten wir manchmal mit anderen Kulturinitiativen der Stadt zusammen. Wir unterstützen und helfen uns gegenseitig, um möglichst facettenreich agieren zu können. Wir möchten jugendlichen Erwachsenen ein Umfeld geben, in dem sie zusammenkommen und ihre Interessen ausleben können – so bunt und unterschiedlich wie das Leben ist.

Wie lässt sich Dein Engagement mit Deinem Beruf vereinbaren?

Die Vereinsarbeit findet in der Regel außerhalb meiner Arbeitszeit statt. Meine Kolleg*innen müssen manchmal nur meine kreativen Ideen aushalten, die mir spontan durch den Kopf gehen. Umso mehr freue ich mich dann, wenn meine Kolleg*innen mir helfen die Werbetrommel zu rühren oder zu einer Veranstaltung kommen und mein Ehrenamt auf diese Weise würdigen und unterstützen.

Corner e.V. auf Instagram

 

Hier fehlt noch Dein Bild am Schreibtisch

Danke, Theresa!

„Inxmail bewohnt seit 2007 Büroräume direkt neben dem Stühlinger Kirchplatz. Uns gefällt der Park in Fußnähe, besonders in der Mittagspause oder wenn der Bauernmarkt stattfindet. Wir kennen aber auch die verschiedenen gesellschaftlichen Probleme rund um den Park. Daher schätzen wir Theresas Engagement, dass sie sich aktiv fürs Freiburger Kulturleben und für mehr Vielfalt und Toleranz einsetzt. Mit ihrem unkonventionellen Denken und ihrer offenen Art ist sie genau die richtige Person für dieses Ehrenamt. Wir sind froh, dass sie mit ihren bunten Ideen unseren Alltag bereichert und uns immer mal wieder auf das berühmte Brett vor dem Kopf aufmerksam macht – sei es bei gesellschaftlichen Themen oder intern in der Inxmail Welt. Und auf Theresas Organisationstalent ist sowieso immer Verlass."

Michael Kreuzpeintner, Head of Partner Business, Inxmail GmbH

inxmail-aktuelle-stellenangebote

Überzeugt? Dann jetzt bewerben!

Stellenangebote